Musikverein Weingarten

History repeating.

Die Initiative Josef Buchers, der schon 1901 gemeinsam mit Friedrich Steinhauser, Philipp Egeler, Josef Schafheitle und Johann Baptist Stüble die Blasmusik pflegte, führte 1907 zur Gründung des Musikvereins Weingarten. 1910 wurde die Vereinsfahne geweiht. Patenverein bei der Feier war der Musikverein "Sternberg" Weißenau.

Wichtige Marksteine in der Vereinsgeschichte waren öffentliche Konzerte und Auftritte und die beliebten Redouten. Die Mitwirkung von zwölf ehemaligen Militärmusikern nach Kriegsende 1918 verlieh dem Verein neuen Aufschwung. Schon 1915 war der Musikverein dem Oberschwäbischen Musikerverband beigetreten.

Es wurde an zahlreichen Musikfesten und Wettbewerben teilgenommen, was sich positiv auf die Mitgliederzahl auswirkte. 1930 zählte man über 600 Mitglieder.

Die Weltkriege brachten das Vereinsleben zum Erliegen

Nach Josef Bucher und Johann Baptist Stüble leitete ab 1919 Walter Kloß die Stadtkapelle und führte sie zu großen Erfolgen. Sein plötzlicher Tod 1938 war ein harter Schlag für die Musiker und den Musikverein. Heinrich Hickethier übernahm die Leitung der Kapelle bis zum Beginn des zweiten Weltkriegs. Dieser brachte, wie schon der erste Weltkrieg, das Vereinsleben zum Erliegen.


Bezirksmusikfest und Tag der Bläserjugend

Die Wiedergründung erfolgte am 24. April 1948. Die Vorstandschaft mit Richard Spieß und Ludwig Schmidt an der Spitze erreichte, dass sich der Musikverein und die Stadtkapelle erneut entfalteten. Die ersten Dirigenten nach dem Krieg waren Kurt Ziezow (bis 1949), Paul Kreßner (1949 - 1952) und Hans Lorenz Fischer (1952 - 1957).

1961 hat der Musikverein das 6. Bezirksmusikfest des damaligen Bezirks Bodensee-Allgäu ausgerichtet.

1962 wurde die Stadtkapelle in Städtisches Orchester umbenannt. 1964 starb beim Wertungsspiel anlässlich des Bezirksmusikfests in

Aulendorf im Kreise seiner Weingartener Musiker der beliebte Dirigent und Komponist Professor Hans Felix Husadel, der das Orchester seit 1957 geleitet hatte.

Mit Hans Hartwig, einem ebenfalls bekannten Blasmusik-Komponisten wurde 1965 der erste hauptamtliche Stadtmusikdirektor angestellt. Seit 1979 leitet in dieser Eigenschaft Manfred Horras das Städtische Orchester.

1992 war der Musikverein Mitveranstalter des "Tages der Bläserjugend Baden-Württemberg".


Dreikönigskonzert seit 1934 ein Erfolg

Der Musikverein, der heute 630 aktive und passive Mitglieder zählt, hatte bisher in seiner hundertjährigen Geschichte nur sechs Vorsitzende: Anton Steinhauser (1907 - 1914), Clemens Walser (1919 - 1939), Richard Spieß (1948 - 1963), Hermann Sickinger (1963 - 1977), Eugen Klotz (1977 - 2007) und Alexander Kölle (seit 2007).

Seit 1934 findet immer am 6. Januar das Dreikönigskonzert des Städtischen Orchesters statt. Dass seit vielen Jahren jeweils rund 1000 Besucher ins Kultur- und Kongresszentrum kommen, spricht für die Beliebtheit und die musikalische Qualität dieser Veranstaltung. Seit 1992 fanden sieben Gemeinschaftskonzerte mit dem Stadtorchester Ravensburg als Benefizveranstaltungen zugunsten von UNICEF statt.

Vielseitiger Einsatz der Musikerinnen und Musiker

Die 65 Mitglieder des Städtischen Orchesters müssen Allround-Musiker sein, denn gleich nach Dreikönig und der Neujahrsbegrüssung tauschen sie ihre Uniformen gegen rote Kittel und Zipfelmützen und fungieren als Zunftkapelle der Plätzlerzunft Altdorf-Weingarten. Der Rest des Jahres spielt sich dann mit der musikalischen Umrahmung von kirchlichen und weltlichen Festen ab wie in vielen anderen Städten und Gemeinden. Dass dabei der Einsatz am Blutfreitag und beim Welfenfest (vormals Schüler- und Heimatfest) eine besondere Rolle spielt, versteht sich von selbst.


PRO MUSICA-Plakette für den Musikverein Weingarten

Besonders beliebt ist die Promenadenkonzert-Reihe im Stadtgarten, die vom Musikverein organisiert wird. Neben dem Städtischen Orchester und dem Jugendblasorchester treten dabei auch weitere örtliche Vereine und Gastkapellen auf. Den Abschluss der Freiluftsaison bildet eine stimmungsvolle Serenade im Innenhof der Klosteranlage. Die musikalische Gestaltung eines Gottesdienstes in der Basilika durch das Städtische Orchester im Herbst ist für viele Menschen immer ein besonderes Erlebnis.

Zum 100. Geburtstag am 15. März 2007 wird dem Musikverein die vom Bundespräsidenten gestiftete PRO MUSICA-Plakette verliehen.